Aktuelles

Workshopreihe Gedenken und Erinnern

Workshop „Jüdisches Leben in Strausberg“:

Vor dem Holocaust waren Juden und Jüdinnen Teil der Strausberger Stadtgesellschaft. Nach ihrer Deportation und Ermordung während des Zweiten Weltkriegs erinnerte nichts mehr an sie im Stadtbild. Der jüdische Friedhof am Fähranleger war zerstört, auf dem Gelände der ebenfalls zerstörten Synagoge wurden nach dem Krieg Wohnhäuser errichtet. Doch seit einigen Jahren gibt es Stolpersteine zum Gedenken an einige jüdische Bürger*innen Strausbergs. Wir wollen uns auf Entdeckungsreise zu ihnen begeben, uns gemeinsam ihre Biographien anschauen und über sie ins Gespräch kommen.

Referent: Nils Weigt, freiberuflicher Museumspädagoge

Treffpunkt am 28.10. um 17 Uhr vor dem Theodor-Fontane-Gymnasium (Interaktiver Rundgang durch Strausberg). Ende 19 Uhr

Bitte anmelden per Email unter: juhu@hvd-mol.de

Bist du schon mal auf der Straße über die bronzefarbenen Steine mit Lebensdaten, eingelassen im Boden, gestolpert? Diese „Stolpersteine“ erinnern an Menschen, die unter den Nationalsozialisten verfolgt und ermordet wurden. In unserer Workshopreihe beschäftigen wir uns mit diesen Steinen des Erinnerns:

Wer waren die Menschen und wieso wurden sie verfolgt? Wo finden sich Spuren ihrer Biografien in Märkisch- Oderland? Wie kann ich mehr darüber herausfinden?

Um darauf Antworten zu finden, haben wir mehrere Workshops mit kostenfreier Teilnahme für euch vorbereitet und freuen uns über eure rege Teilnahme: 

Am 28. Oktober treffen wir uns von 17:00 bis 19:00 Uhr, um mehr über das jüdische Leben in Strausberg zu erfahren.

Am 4. November von 17:00 bis 19:00 Uhr dürfen wir ins Gespräch mit Eva Nickel vom Nachkommen- Netzwerk kommen, die uns aus ihrer Familiengeschichte erzählt. Ihre Mutter überlebte den Holocaust teilweise versteckt in einem Gartenhaus in Strausberg.

Abschließen möchten wir unsere Veranstaltungsreihe am 25.11., wo wir in einem offenen Rahmen unsere Rechercheergebnisse zu Stolpersteinen in Strausberg präsentieren und auch Unterstützung und Input vom Aktionsbündnis Brandenburg gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit erhalten werden. Dazu sind Eltern und alle weiteren Interessierten herzlich eingeladen.

Alle Termine finden im Theodor- Fontane- Gymnasium in Strausberg statt und richten sich an Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren.